The Kilimanjaro Dark Jazz Ensemble - Jazz Noir und Filmbilder

Kilimanjaro Dark Jazz Ensemble

Außergewöhnliche akustische und visuelle Erlebnisse sind die Konzerte des niederländischen Kilimanjaro Darkjazz Ensembles, das in Deutschland noch weitestgehend unbekannt ist. Im Rahmen des IFFF Dortmund | Köln wird die siebenköpfige Combo am 25. April 2009 ihre Mischung aus düster melancholischem Jazz mit modernen Einflüssen präsentieren. Dabei geht die Live Performance des Kilimanjaro Darkjazz Ensembles über das rein musikalische Erleben hinaus: Sie schaffen einen fließenden Übergang zwischen ihrer Musik und Bildern auf der Leinwand. Beim Auftritt im Dortmunder Jazz-Club domicil wird das Ensemble ein improvisiertes Live-Set spielen. Als Visual dient der Film Quay aus dem Jahre 1995.

Jason Köhnen und Gideon Kiers haben das Projekt im Jahre 2000 ins Leben gerufen. Die Grundidee der beiden Kunsthochschulabsolventen war es, aus ihren auditiven und visuellen Fähigkeiten eine Komposition aus neuartiger Musik und atmosphärischen Stummfilmen zu kreieren. Ihr Kompositionsstil kann als „visuelle Musik“ bezeichnet werden, die nicht nur auf klassische Instrumente (Gitarre, Drums, Bass und Vocals) zurückgreift, sondern auch elektronischen Einflüsse verarbeitet.

Sieben Musikerinnen und Musik bilden heute das Kilimanjaro Darkjazz Ensemble. Unter anderem die Cellistin Nina Hitz, die sich auf die Improvisation von Film- und Theatermusik spezialisiert hat, Hilary Jeffery an der Posaune und die Violinistin Sarah Anderson.

Das zweite Album erschien im Mai/Juni 2009 bei Ad Noiseam.