Vortrag von Dai Jinhua: Regisseurinnen in China − Ein historischer Überblick

Dai Jinhua

In den 1950er bis 1970er Jahren machte die neue chinesische Staatsmacht die Befreiung der Frau zur Staatspolitik und führte die politische, wirtschaftliche und rechtliche Gleichberechtigung von Frau und Mann ein. Doch unter der Flagge der Gleichberechtigung wurde der Geschlechterunterschied verneint und jeglicher Diskurs über Geschlecht unterdrückt. Deshalb genoss die chinesische Frau zwar sehr viel Freiheit, doch ihr geschlechtliches Selbstbewusstsein war auf einem Tiefststand. In dieser Zeit wurden Frauen durch die Staatspolitik aufgefordert, in von Männern monopolisierte Branchen einzudringen – die Filmregie war eine davon.

Die Regisseurin Wang Ping ist herausragend unter diesen Frauen. Seit den 1950er Jahren reiht sie sich ein in die Galerie der Mainstream-Regisseure der chinesischen nationalen Filmindustrie, doch ihr Geschlechterbewusstsein und der weibliche Selbstausdruck sind gleich Null. Im Gegenteil: ihre Werke wurden zu einer erfolgreichen Interpretation der Ideologie des politischen Mainstreams.
Diese Situation wandelte sich zwischen den 1970er und 1980er Jahren tiefgreifend. In dem Maße, wie chinesische Frauen ihr Geschlechterbewusstsein und ihre eigenen Ausdrucksformen errangen, zogen sie sich schrittweise aus der Mainstream-Kultur zurück oder wurden daraus verdrängt.

Dai Jinhua gilt als eine der einflussreichsten zeitgenössischen Kulturtheoretikerinnen und -kritikerinnen. Sie ist Professorin für Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Peking und an der Ohio State University und unterrichtete an der Filmakademie Peking, wo sie 1987 den Studiengang Filmtheorie einführte. 1995 gründete sie das erste chinesische Institut für Cultural Studies.
Dai Jinhua hält an verschiedenen europäischen und amerikanischen Universitäten regelmäßig Gastvorträge in den Bereichen Filmgeschichte und -theorie, Frauenliteratur und Popkultur. Sie publizierte zu Cultural Studies in China und chinesischer Filmkultur. Einen Überblick über ihre Arbeit bietet der 2002 von Jing Wang und Tani E. Barlow herausgegebene Band: Cinema and Desire: Feminist Marxism and Cultural Politics in Dai Jinhua´s Works.