Trans² - Queere Geschlechter in der japanischen Popkultur

Shochiku

Ein Multimedia-Vortrag mit Filmausschnitten von Uli Meyer

Transgender Boybands als Sexsymbole, lesbische Paare als Superheldinnen und Hausfrauen, die für Männerdarstellerinnen schwärmen. Queeres Utopia? - Nein, japanischer Alltag 2010. In einem Land, in dem Homosexualität und Transgender nie als Sünde oder Verbrechen galten, löste der Feminismus der 1970er eine beispiellose Kettenreaktion aus. Künstlerinnen brachen in den männlich dominierten Comic und Zeichentrickmarkt ein, und seitdem ist nichts mehr so, wie es war: Geschlechter und Sexualitäten mischen sich in ungeahnter Hemmungslosigkeit im neu entstandenen Genre der Mädchencomics. Durch deren tief greifenden Einfluss wurde die japanische Popkultur queer in einem Ausmaß, von dem Queer Theory nur träumen kann.

Uli Meyer publiziert seit 2001 zum Thema Geschlecht und Sexualität in der Populärkultur, Schwerpunkt Japan.
Info: http://queertexts.blogspot.com/
Kontakt: picoscript@yahoo.de