Queer Animation

Lezzieflick
AUS 2008, 7', Regie: Nana Swiczinsky

Das Programm umfasst eine internationale Auswahl von Filmen und zeigt auf, dass „queer“ in viele Lebensbereiche Eingang gefunden hat und in verschiedenen Diskursen und Kunstformen immer wieder neu definiert wird. Die ausgewählten Animationsfilme beschäftigen sich insbesondere mit Formen von Sexualität, die jenseits von hetero Grenzen austarieren. Die hier ausgewählten Filme rücken mit ganz verschiedenen Animationstechniken wie Zeichentrick, Puppentrick, Stop Motion, Morphing und Compositing scheinbar im Hinblick auf Animation wenig diskutierte Themen in den Vordergrund. Sie analysieren und dekonstruieren die als gängig vorausgesetzte zweigeschlechtliche ‒ also heterosexuelle ‒ Sexualität als nur eine von unendlich vielen Varianten von Sexualität.

Einführung: Karin Wehn

Die Filme der Sektion:

Candy Kisses
Allyson Mitchell, CAN 1999, 3 min

Crying And W*nking
Alys Hawkins, GB 2002, 6min

La Différence
Rita Küng, CH 1999, 8´

Lezzieflick
Nana Swiczinsky, AUS 2008, 7´

My Life in Five Minutes
Allyson Mitchell, CAN 2000, 7´

Operated By Invisible Hands
Nicole Brending, USA 2007, 7´

Tomboy
Joanna Griebel, USA 2008, 8´

Vanilla Lament
Catherine Crouch, USA 1997, 6´

Girl Bunnies
Françoise Doherty, CAN 2009, 3´

Kaden Later
Harriet Storm, CAN 2009, 9´