Werkstattgespräch: Bildgestaltung

Christine A. Maier

Sophie Maintigneux im Gespräch mit Christine A. Maier

Christine A. Maier, eine  der wenigen viel beschäftigten Bildgestalterinnen Europas, nahm im Werkstattgespräch Stellung zu ihrer Arbeit . In einer ausführlichen Diskussion über ihre Filmarbeit und ihren Werdegang gab Christine A. Maier dem interessierten Publikum Gelegnheit, an ihren unterschiedlichen Erfahrungen teilzuhaben. Das Gespräch wurde mit vielen Filmausschnitten veranschaulicht und bot ausreichend Möglichkeiten für Fragen aus dem Publikum. Eine Filmliste zur Vorbereitung des Werkstattgesprächs gab es bei Anmeldung. Die Filme konnten auch in der Video Library des Festivals gesichtet werden.

Christine A. Maier, 1969 in Graz geboren, studierte Kamera und Filmtechnik an der Wiener Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Seit 1996 arbeitet sie als Bildgestalterin mit diversen internationalen FilmemacherInnen zusammen. So drehte sie mit Barbara Albert Somewhere Else sowie den mehrfach preisgekrönten Film Nordrand. Für Jasmila Žbanić stand sie bei dem Berlinale-Gewinner Grbavica(Esmas Geheimnis) sowie für Na putu- 2010 im Wettbewerb der Berlinale und Eröffnungsfilm  des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmun | Köln- hinter der Kamera.

Die Französin Sophie Maintingeux ist seit 1984 als freie Bildgestalterin tätig. Sie arbeitete mit RegisseurenInnen wie Eric Rohmer, Jean-Luc Godard, Michael Klier, Jan Schütte und Helga Reidemeister und zeichnet für die Bildgestaltung in über 70 Spiel- und Dokumentarfilmen verantwortlich. Für ihre Arbeit wurde sie neben zahlreichen anderen Preisen 2003 für den Dokumentarfilm Damen und Herren ab 65 von Lilio Mangelsdorff und 2009 für den Dokumentarfilm Die dünnen Mädchen von Maria Teresa Camoglio mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet. Maintigneux lehrt seit Anfang der 90er Jahre Bildgestaltung, seit 2006 als feste Dozentin für Kamera an der Deuschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Sie ist dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln seit Jahren eng verbunden.