Das IFFF zu Gast im plateau

Grandma Lo-Fi
I. Birgisdóttir, O. Jónsson, K. Kristjánsdóttir, IS/DK 2011

Lebensglücksmusik mit Bildern, Tanz und Sahne.

Eine Performance des ensemble labsa

Wie viel Leben braucht das Glück, wie viel Musik ergibt ein Bild, und kann man Sahne steif tanzen? Das ensemble labsa nähert sich visuell und akustisch diesen Fragen in Improvisation und Experiment. Heraus kommt eine performative Collage, in der Harmonie und Chaos nahe beieinander liegen.

Das plateau besteht als Plattform für künstlerische Kreativität bereits seit über zwölf Jahren. In seiner derzeitigen Besetzung arbeitet die Ateliergemeinschaft seit 2009 zusammen und öffnet ihre Räumlichkeiten mit der Reihe plateau28 regelmäßig für kunstvolle Darbietungen aller Sparten.

Das Frauenfilmfestival ist erstmals zu Gast im plateau und startet das Programm des Abends mit dem Dokumentarfilm Grandma Lo-Fi. Im Alter von 70 Jahren beginnt Sigrídur Níelsdóttir ihre eigene Musik vom Wohnzimmer aus zu veröffentlichen. Sieben Jahre später sind 59 Alben erschienen – eigenwillige Kompositionen, in denen sie Geräusche ihrer Tiere, umfunktionierte Küchengeräte und Melodikas mischt. In der isländischen Musikszene genießt die Selfmade-Musikerin Kultstatus.

Sa. 13.4., 20 Uhr, plateau

Grandma Lo-Fi
I. Birgisdóttir, O. Jónsson, K. Kristjánsdóttir, IS/DK 2011, 65 ́, OmeU

Im Anschluss: Performance des ensemble labsa
„Lebensglücksmusik mit Bildern, Tanz und Sahne“