Installation: Dress up

Dress up

Beim Eröffnungsempfang im domicil zeigt Angelika Hoffmann ihre begehbare Installation „Dress up“.

Die Installation besteht aus einer 4,5 Meter hohen, dreidimensionalen Kleidfigur, die als Projektionsfläche für Licht- und Schattenbilder dient. Bei dieser Kombination aus Schattenperformance und interaktiver Ausstellung, können die Besucher_innen des Frauenfilmfestivals über ein Podest in das überdimensionale Kleid schlüpfen.

Dem gegenüber ist eine Art Garderobe eingerichtet mit einem Tageslichtprojektor und einer Vielzahl von Materialien, Folien, Objekten und Farben. Diese Dinge können ausgewählt und auf den Tageslichtprojektor platziert werden. Das Kleid wird so von einer oder mehreren Personen vom Boden aus mit verschiedenen Outfits, Muster- und Farbkombinationen beleuchtet. Es entstehen unterschiedlichste Kreationen der Figur. Die Person hinter dem Kleid betrachtet sich dabei gleichzeitig selbst im Spiegel. Den ganzen Abend lang kann ein farbenfrohes Spiel mit Kleidung als Repräsentationsmöglichkeit und der Hülle des Körpers als changierender Identifikationsoberfläche gespielt werden.

Di. 9.4., domicil (im Anschluss an die Festivaleröffnung)