Biografie

Heddy Honigmann
© 2006 Cobos Films BV

Heddy Honigmann, Tochter von Überlebenden des Holocaust, wurde 1951 im peruanischen Lima geboren. An der dortigen Universität studierte sie später Biologie und Literatur. 1973 verließ sie Lima, reiste zunächst durch Mexiko, Israel, Spanien und Frankreich und studierte anschließend Film am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. Seit 1978 ist Heddy Honigmann niederländische Staatsbürgerin und lebt in Amsterdam – auch wenn ihre Karriere als Filmemacherin sie rund um den Globus geführt hat. Vor ihrem persönlichen Hintergrund als Kind von Exilanten verwundert es nicht, dass die Nöte von Verbannten und Außenseitern stets wiederkehrende Themen in ihren Dokumentationen sind – sowie auch Erinnerung, Musik und Liebe.

Filme von Heddy Honigmann (Auswahl)
Herinneringen aan Vuur 2012
In a Good Day 2012
Droomboom 2012
West Side Stories 2010/2011
El Olvido 2008
Forever 2006
A Shtetl That’s No Longer There & 11 Other Shorts of the Series ›Food for Love‹ 2004
Dame la Mano 2003
Private 2000
Crazy 1999
2 Minutes of Silence, Please 1998
The Underground Orchestra 1997
O Amor Natural 1996
Au Revoir 1995
Metal and Melancholy 1992
Mind Shadows 1987
De Deur van het Huis 1985
De Witte Paraplu 1983

Auszeichnungen für Heddy Honigmann (Auswahl)
Hot Docs Outstanding Achievement Award
2007
San Francisco Films Society’s Golden Gate Persistence of Vision Award 2007
J. Van Praag Award from the Netherlands Humanist Association 2005
Jan Cassies Award for her whole oeuvre from the Dutch National Fund for Cultural Films for Television 2003