Die Filme

Present Tense
R: Belmin Söylemez, TK 2012

Filme Fokus: Türkei

10 to 11 (11’e 10 Kala)
R: Pelin Esmer, 2009, 110‘, Spielfilm
In der Wohnung des alten Herrn Mithat stemmt sich das Analoge dem alles verschlingenden Digitalen entgegen, eine letzte Bastion der Entschleunigung und des Ineffektiven.
Zu Gast: Pelin Esmer

Am Rand der Städte
R: Aysun Bademsoy, 2005, 83‘, Dok.
Dokumentarfilm über „Deutschländer”, wie sich einige Türken selbst nennen, die nach zwanzig, dreißig Jahren in eine „Heimat” zurückkehren, die ihnen zur Fremde geworden ist.
Zu Gast: Aysun Bademsoy 

Boreas (Poyraz)
R: Belma Baş, 2006, 13‘, Spielfilm
Eine idyllische Landschaft evoziert die Erinnerungen der Kindheit.

Construction Beyoglu (Santiye Bayoglu)
R: Meral Candan, 2012, 5‘, Musikvideo Istanbul, Gezipark, dort wo der Profit am größten ist. MuVi über die baulichen Veränderungen, Bäume, Tiere, Menschen müssen weichen.

Dilim Dönmüyor Meine Zunge dreht sich nicht 
R: Serpil Turhan, 2013, 92‘, Dok.
„Mein Film ist eine Spurensuche in die Vergangenheit und Gegenwart meiner Familie. ” Er erzählt von schmerzhaften Trennungen durch die Migration, vom Verschwinden der kurdischen Identität und von der Suche nach Heimat.
Zu Gast: Serpil Turhan 

Nobody’s Home (Köksüz)
R: Deniz Akçay, 2013, 81‘, Spielfilm
Deniz Akçay nimmt eine Istanbuler Mittelschichtfamilie unter die Lupe, die nach dem Tod des Ehemanns und Vaters nicht mehr in Tritt kommt.
Zu Gast: Deniz Akçay 

Pandoras Box (Pandora’nin kutusu)
R: Yeşim Ustaoğlu, 2008, 114‘, Spielfilm
In einem kleinen Dorf am Schwarzen Meer verschwindet eine alte Frau spurlos. Ihre drei erwachsenen Kinder reisen aus Istanbul an, um die vermisste Mutter in den Bergen zu suchen … Mit Tsilla Chelton („Tante Daniele“)
Zu Gast: Yeşim Ustaoğlu 

Present Tense (Şimdiki Zaman)
R: Belmin Söylemez, 2012, 110‘, Spielfilm
Mina nimmt in einem Café in Istanbul einen Job als Wahrsagerin an, obwohl sie keinerlei mystische Begabungen hat.

The Return (Dönüs)
R: Türkân Şoray, 1972, 94‘, Spielfilm
„Dönüs” erzählt die Rückkehr eines türkischen Arbeitsmigranten aus Deutschland in sein türkisches Dorf zu Frau (Türkân Şoray) und Kind. Als Schauspielerin war Türkân Şoray in mehr als 100 Filmen zu sehen, sie wird in der Türkei als „Sultanin des türkischen Kinos” verehrt.

The Shore (Son Kumsal)
R: Rüya Arzu Köksal, 2008, 56‘, Dok.
An der Schwarzmeerküste genießen die Einheimischen die letzten Sommertage, die Fischer zählen ihre letzten Fänge. Bald beginnen die Bauarbeiten zur neuen Autobahn, die künftig eine Mauer zwischen ihnen und dem Meer bilden wird.
Zu Gast: Rüya Arzu Köksal

 

Programmübersicht >>