Die Jury

Die Jury 2014
Anne Misselwitz, Julia Daschner, Sophie Maintigneux (v.l.n.r)

Julia Daschner
wurde 1980 in München geboren. Nach einem Praktikum bei einer freien Fernsehproduktion studierte sie ab 2001 an der Kunsthochschule für Medien Köln im Fachbereich Film und Fernsehen – ein Auslandssemester an der Internationalen Filmhochschule EICTV in Kuba inklusive. Ihr Studium schloss sie mit dem Dokumentarfilm Auf der Walz ab. Heute arbeitet sie als freie Kamerafrau und Regisseurin. 2012 gewann sie auf dem IFFF Dortmund | Köln mit dem Film Bergig, bei dem sie auch Regie führte, den Preis für Bildgestalterinnen. Lose Your Head (R: Stefan Westerwelle), ihr jüngster Film, kam 2013 in die Kinos.

Sophie Maintigneux
gehört zu den renommiertesten europäischen Bildgestalterinnen und ist 2014 zum achten Mal Jurymitglied dieses einzigartigen Nachwuchspreises. Seit 1984 ist die Französin als freie Bildgestalterin tätig. Für über 70 Spiel- und Dokumentarfilme stand sie hinter der Kamera – mit Regisseur_Innen wie Eric Rohmer, Jean-Luc Godard, Michael Klier, Jan Schütte, Helga Reidemeister und anderen. Neben zahlreichen anderen Preisen erhielt sie den Deutschen Kamerapreis bereits zweimal: 2003 für den Dokumentarfilm Damen und Herren ab 65 (R: Lilo Mangelsdorff) und 2009 für Die dünnen Mädchen (R: Maria Teresa Camoglio). Sophie Maintigneux ist seit 2011 Professorin für Bildgestaltung an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

Anne Misselwitz 
wurde 1977 in Jena geboren. Mit 16 Jahren zog sie für ein Jahr nach Stockholm. Aufenthalte in Mexiko und Guatemala folgten. Von 1998 bis 2001 studierte sie in London am College of Communication Film und Video. Nach ihrem BA-Abschlussfilm Zwielicht kam sie zurück nach Berlin und studierte von 2002 bis 2007 an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam Kamera. Für ihren Diplomfilm Der Die Das (R: Sophie Narr) erhielt sie 2009 auf dem IFFF Dortmund | Köln den Preis für Bildgestalterinnen im Bereich Dokumentarfilm. Ihr aktueller Film Were Dengê Min (R: Hüseyin Karabey) feierte 2014 auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin Premiere.