Preview: Eva Hesse

Eva Hesse
R: Marcie Begleiter, USA 2016

Eva Hesse
Dokumentarfilm, USA 2016, 105‘, R: Marcie Begleiter, OmU
Zehn Millionen US-Dollar kosten Eva Hesses Werke heute – ein Star der Kunstwelt, von dem viele noch nie gehört haben. 1936 als Jüdin in Hamburg geboren, konnte Eva Hesse gerade noch aus Nazi-Deutschland fliehen. Kunst war für sie nach diesem frühen Trauma auch Überlebensstrategie. Im Umfeld von Minimal und Pop-Art im New York der 60er Jahre schuf Eva Hesse ein Œuvre, das sich jeder Kategorisierung entzieht. Sie experimentierte mit Fiberglas, Latex und Fundstücken, entdeckte spielerisch das Chaospotenzial in den Strukturen von Ordnung und Repetition und unterminierte die Konzeptkunst durch Emotion und Körperlichkeit. 1970, an der Schwelle zum internationalen Durchbruch, starb sie erst 34-jährig an einem Hirntumor. Sie gilt als emanzipierte Vorreiterin einer jüngeren Künstlerinnengeneration der USA. Der Film erzählt die (bisweilen tragische) Geschichte einer leidenschaftlichen, schönen und unglaublich talentierten Frau.
In Kooperation mit Real Fiction Filmverleih.
Reservierungen: info@kinogesellschaftkoeln.de 

So 17.04., 16 Uhr, Filmforum