Special Screening: Ildikó Enyedi

Mein 20. Jahrhundert
R: Ildikó Enyedi, HU/BRD 1989, (c) Javor Istvan

Mein 20. Jahrhundert
Spielfilm, HU/BRD 1989, 103', R: Ildikó Enyedi, OmeU, dt. eingespr.

Das erfolgreiche Debüt unseres Jurymitglieds Ildikó Enyedi (Goldener Bär 2017 und Oscar-Nominierung 2018 für On Body and Soul) erhielt 1989 in Cannes die Goldene Kamera als bester Nachwuchsfilm. 

1879. Während in New Jersey Thomas Alva Edison Menlo Park im Licht der neuen Glühbirnen erstrahlen lässt, beginnt in Budapest, im fernen Europa, für die Zwillinge Dora und Lili eine licht- und freudlose Kindheit. Auf wundersame Weise trennen sich dann ihre Wege und Dora reüssiert als Hochstaplerin, während Lili zu einer Anarchistengruppe stößt. In der Silvesternacht 1899 kreuzen sich ihre Lebensläufe, ohne sich zu berühren, im Orientexpress. Was sie verbinden wird, ist Z, ein weitgereister Gentleman, der nicht ahnt, dass er mit zwei Frauen eine Liaison hat statt mit einer.

Diese opulente Hommage an die goldene Zeit des Stummfilms ist eine romantische Liebesgeschichte, ein poetisches Märchen, ein erotisches Rätsel – und illustriert zugleich das Inventar der einstmals Neuen Medien: Elektrizität, Telegrafie, Film.

Wir zeigen die digital restaurierte Fassung.

Filmgespräch mit Ildikó Enyedi.

So 29.04., 14 Uhr, Odeon, Tickets