Afrodeutsches Kino: Sheri Hagen

Auf den zweiten Blick
(DE 2011, R: Sheri Hagen), © Anita Back

Sa 13.04., 14.00 Uhr, Schauburg 2, Tickets
Film und Gespräch
Auf den zweiten Blick
Spielfilm, D 2013, 92’, R: Sheri Hagen

Das diesjährige Jurymitglied, die Schauspielerin und Regisseurin Sheri Hagen, stellt ihr Regiedebüt Auf den zweiten Blick vor. In dieser liebevollen romantischen Komödie geht es um Blindheit nicht nur im wortwörtlichen Sinne, sondern auch im übertragenen: dass die Hauptdarsteller*innen schwarz sind, fällt einem erst ‘auf den zweiten Blick’ auf.

Dieser Film reiht sich in die kaum als „Tradition“ zu bezeichnende afrodeutsche Filmgeschichte ein, der laut Hagen nur ein Film vorangeht: „Alles wird gut“ aus dem Jahr 1998 von Angelina Maccarone nach einem Drehbuch von Fatima El-Tayeb. Dass deutsche (post-)koloniale Geschichte in der Filmindustrie kaum thematisiert wird, zeigt sich an der Tatsache, dass Hagen den Film durch Crowdfunding selber produzieren musste.

Was hat sich seitdem verändert? Dieser Frage geht das IFFF Dortmund | Köln nach.

Mit „Auf den zweiten Blick“ machen wir den Auftakt zu einer Diskussion über Monokultur versus Diversität im deutschen Film.

Im Anschluss: Maxa Zoller im Gespräch mit Sheri Hagen