Die Kinder der Toten

Österreich 2019, 90', Spielfilm
Regie
Kelly Copper, Pavol Liska
Kontakt
Austrian Film Commission | www.austrianfilms.com

 

Synopsis

»Auf einmal, völlig zwecklos, ist die Vergangenheit wieder da, unmöglich, sie zu lieben.«
Elfride Jelinek, ›Die Kinder der Toten‹

Ferienspaß in der Steiermark: Bei zünftigem Essen und strahlendem Sonnenschein vergnügen sich die Einheimischen in der Pension Alpenrose. Eine Gruppe syrischer Lyriker, die sich auf dem Weg zur Pension auf die dortige »Styrian Cuisine« freut, leider aber das »t« übersehen hat, verdirbt ihnen kurz die gute Laune, aber schnell entledigt man sich der Eindringlinge und weiter geht’s zum Ausflug in die Berge. Doch dann passiert ein Unfall und die idyllische Heimatfilmkulisse wird nach und nach von Untoten, Doppelgängern und allerlei anderen merkwürdigen Gestalten bevölkert ... Neben Thomas Bernhard und Ulrich Seidl gilt Elfride Jelinek als eine der versiertesten Kritiker*innen Österreichs. In ihrem 666 Seiten langen Opus Magnum Die Kinder der Toten erhebt sie in Form eines Gespensterromans Anklage gegen die nie vollzogene Wiederaufarbeitung des Nationalsozialismus in Österreich. Die Vorlage galt als unverfilmbar, doch das Regie-Duo vom Nature Theater of Oklahoma hat sich den Text mündlich erzählen lassen und darauf basierend eine freie filmische Adaption gewagt, die es in sich hat. An den steirischen Originalschauplätzen mit Laiendarsteller*innen auf Super-8-Material als Stummfilm gedreht, ist ihre Verfilmung eine visuelle wie auch auditive Herausforderung, die in ihrer grotesk-grellen Unbekümmertheit zu polarisieren vermag. (MS)


Kelly Copper, Pavol Liska
Österreich
2019
Spielfilm
2019
1234567-> Sektion