Die Puppe

Deutschland 1919, 68', Stummfilm
Regie
Ernst Lubitsch
Kontakt
Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung | www.murnau-stiftung.de

 

Synopsis

Der Jüngling Lancelot ist überzeugter Junggeselle und dementsprechend schockiert, als ihn sein Onkel, der Baron de Chanterelle, verheiraten möchte. Überstürzt ergreift Lancelot die Flucht und landet zielstrebig an einem garantiert frauenlosen Ort: im Kloster. Doch die Mönche erweisen sich als äußerst geldaffine Zeitgenossen und überreden Lancelot, für die großzügig ausgestatte Mitgift zum Schein zu heiraten. Und wer würde sich dafür besser anbieten als eine aufziehbare Puppe? Was Lancelot nicht weiß: Seine Puppe wurde aufgrund eines Malheurs kurz vor der Trauung durch Ossi, die quicklebendige Tochter des Puppenmachers, ersetzt. Die macht sich fortan einen Riesenspaß aus der Maskerade und tut so gar nicht, was man von einer Puppe erwartet …

Fröhlich-anarchisch und mit Méliès’schem Charme zelebrieren der Zauberkünstler Ernst Lubitsch und eine grandios aufgelegte Ossi Oswalda die Komik vermeintlich unbelebter Körper und konterkarieren genüsslich das bürgerliche Wunschbild einer domestizierten Ehefrau, die nicht aus der Reihe zu tanzen hat. (MS)


Ernst Lubitsch
Deutschland
1919
Stummfilm
2019
1234567-> Sektion