Yours in Sisterhood

USA 2018, 101', Dokumentarfilm
Regie
Irene Lusztig
Kontakt
arsenal distribution www.yoursinsisterhood.net

 

Synopsis

Middletown, Connecticut: Ein junges Mädchen liest ein Gedicht vor. Etwas unsicher, holprig – es ist nicht ihr Text, sondern ein Teil eines Leserbriefes, den ein gleichaltriges Mädchen aus Middletown 1974 an das Ms. Magazine geschickt hat. Auf die Frage hin, ob sie mit dem Brief etwas anfangen könne, strafft sich ihre Körperhaltung: »Sowas zu lesen öffnet einem die Augen, weil einem dann klar wird, dass es eigentlich immer noch so ist«.

Als eine von 306 Frauen, die Irene Lusztig zwischen 2015 und 2017 beim Lesen und Kommentieren von Leserbriefen aus dem Archiv der ersten liberal-feministischen Zeitschrift Ms. gefilmt hat, fasst die Dreizehnjährige mit Marvelshirt zusammen, was Quintessenz der dokumentarischen Inszenierung ist: Der Blick ins Archiv führt in die Gegenwart. Dass dieser Dialog zwischen damals und heute ein höchst vielschichtiger ist, zeigt sich an den unterschiedlichen Reaktionen der Vortragenden. Mal wohlwollend, mal streitlustig kommentieren sie die Briefe, die von alltäglicher Diskriminierung im Job und zuhause, von vorgetäuschten Orgasmen, Schwangerschaftsabbrüchen und der Ignoranz der Gesellschaft gegenüber den Lebenswirklichkeiten von People of Colour und LGBT erzählen. Immer aber zollen sie den Schreiber*innen Respekt, dass sie den Mut hatten, ihre Stimmen zu erheben – Stimmen, die damals ungehört blieben, da bis auf einen keiner der vorgelesenen Briefe im Ms. Magazine veröffentlicht wurde.

Irene Lusztig ist es zu verdanken, dass diese Briefe rund 40 Jahre später über Reenactments ihren Weg in die Öffentlichkeit finden – als Mittel zur Reflektion, zur Identifikation und vor allem zur Ermutigung, eine »Schwester der Freiheit« zu bleiben. (MS)
 

Irene Lusztig
USA
2018
Dokumentarfilm
2019
1234567-> Sektion