Internationaler Debüt-Spielfilmwettbewerb

Foto: Nackte Tiere (R: Melanie Waelde)

Welche Themen und welche Formensprache Regisseur*innen für ihren ersten Spielfilm wählen, zeigt uns, wo sie sich privat wie politisch verorten. Diesen Erstlingswerken wohnt der Mut zum Ausprobieren, zum Spielerischen inne und sie zeugen zugleich von großer visueller Kraft und erzählerischer Stärke. Das beweisen auch die zahlreichen Premieren, die die Filme auf den großen Festivals wie Cannes, Venedig oder Locarno feiern konnten.

Acht aktuelle Spielfilme sind für den Spielfilmwettbewerb nominiert, der mit einem Preis von 10.000 Euro dotiert ist. Die Filme stellen uns starke Protagonist*innen aus Ländern wie Australien, Brasilien, Kasachstan, Marokko, Taiwan oder Zypern vor. Sie erzählen von Chaos und Zuversicht, von schicksalhaften Entscheidungen und unerwarteter Solidarität. In ihren Schilderungen vom Kampf um Unabhängigkeit und Selbstbestimmung entstehen magische Momente von hypnotischer Kraft.

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln würdigt mit der Verleihung des Debütfilmpreises in Köln nicht nur die Arbeit neuer, junger Regietalente; die zumeist bereits im Kurz- und Dokumentarfilmbereich erfolgreichen Filmemacherinnen sollen mit dem Preis auch die Möglichkeit bekommen, nach dem ersten Spielfilm weitere Projekte realisieren zu können. Im Wechsel mit dem in Dortmund präsentierten Spielfilmwettbewerb soll damit eine kontinuierliche Festival- und Förderarbeit geleistet werden.

Der Spielfilmdebüt-Preis wird im Rahmen des Festivals von einer dreiköpfigen internationalen Jury vergeben.

Bisherige Preisträgerinnen:
2018: Carla Simón ESTIU 1993 (Spanien)
2016: Ana Cristina Barragán ALBA (Ecuador)
2014: Neus Ballús LA PLAGA (Spanien)
2012: Belma Baş ZEFIR (Türkei)
2010: Susanna Nichhiarelli COSMONAUTA (Italien)
2008: Aurélia Georges L'HOMME QUI MARCHE (Frankreich)
2006: Claudia Llosa MADEINUSA (Peru)