Ansprechpartner*innen

Foto: Julia Reschucha

Festivalleitung
Dr. Maxa Zoller

Dr. Maxa Zoller ist seit 2018 die künstlerische Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln. Maxa erhielt ihren Ph.D. über Experimentalfilmgeschichte vom Birkbeck College in London, wo sie bei Ian Christie und Laura Mulvey studierte. Das Spannungsfeld zwischen Kunst und Kino zu erweitern ist seitdem Teil ihrer akademischen und kuratorischen Laufbahn. Sie arbeitete als freie Filmkuratorin; 2014 kuratierte sie die Einzelausstellung von Anthony McCall im EYE Filmmuseum in Amsterdam. Von 2014 bis 2018 war sie für das Filmprogramm der Art Basel verantwortlich. Als Dozentin lehrte sie an verschiedenen Universitäten transdiziplinär Kunst- und Filmgeschichte und Theorie, unter anderem an der Amerikanischen Universität Kairo, am Londoner Goldsmiths College und Sotheby’s Institute of Art. Ihr Verständnis von ‚Expanded Cinema‘ prägt auch ihre Arbeit beim IFFF Dortmund | Köln, dessen Programm sie mit Künstlerresidenzen und Buchpublikationen erweitert.

Maxa beschäftigt sich mit Themen wie Expanded Cinema, Film und Körper, Affekttheorie, Postkolonialismus, Postsozialismus und dem Hybridfilm. In ihren Publikationen bei MIT, IB Tauris, JRP-Ringier and Hatje Verlag widmet sich Maxa der geopolitischen Kontextanalyse von Experimentalfilm, zeitgenössischer Kunst und Theorie. Texte und Interviews sind hier abrufbar: independent.academia.edu/MaxaZoller

"Für mich funktioniert das IFFF wie ein gender-politisches Regulativ innerhalb einer Medienlandschaft, die oft immer noch von konservativen Werten geprägt ist. Mit vielen mutigen Filmen, einem tollen Team und vor allem einem engagierten Publikum versuchen wir die vorgegebene Fahrtrichtung des Main-Streams zu ändern."

 

 

Foto: Julia Reschucha

Geschäftsführung
Christina Essenberger

Christina Essenberger, M.A. ist die Geschäftsführerin des Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln. Schon während ihres Literatur- und Kunststudiums an der Universität Bielefeld war sie in der freien Kulturarbeit aktiv: sie war die erste DJane in einem selbstverwalteten Kulturzentrum und programmierte das Filmprogramm des Kinos Lichtwerk. Hollywood Klassiker der 30er und 40er Jahre und vor allem auch Filme von Regisseurinnen gehörten genauso zu ihrem Repertoire, wie Arthouse- und Experimentalfilme. Christina war viele Jahre Vorstandsmitglied im Filmhaus Bielefeld e.V. 1997 übernahm sie die kaufmännische Leitung mehrerer internationaler Tanz- und Theaterfestivals im Theaterlabor Bielefeld, bis es sie 2007 zum Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln zog.