Die Filme

Becoming Black (DE 2019, R: Ines Johnson-Spain
)

Becoming Black
Dokumentarfilm, DE 2019, 91’, R: Ines Johnson-Spain
Mühsam rekonstruiert die Protagonistin ihre Familiengeschichte. Wie kann sie als Person of Color das Kind weißer Eltern sein? Aufgewachsen in einer Atmosphäre des Schweigens ringt sie um ihre Identität. Nach der Wende reist sie erstmals nach Togo zur Familie ihres leiblichen Vaters. In diesem intimen, berührenden Selbstporträt entspannt sich eine kluge, bisher ungeschriebene deutsche Historie.
Vorfilm: Tell Me Nothing from the Horse, Season 2 (AfD), Webvideo, DE 2019, 4’, mit Thelma Buabeng

Berlin-Prenzlauer Berg – Begegnungen zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juli 1990
Dokumentarfilm, DDR 1990, 75’, R: Petra Tschörtner
Im ‚Prater’ schwooft Knatter-Karl mit seiner Freundin. Frieda und Gerda im ‚Hackepeter’ sind erschüttert, denn gleich nach dem Fall der Mauer wurde im Tierpark ein Papagei gestohlen. Ein melancholischer Abgesang auf den Kiez Prenzlauer Berg während den letzten beiden Monaten vor der Währungsunion.

Vorfilm:
Das Haus
Kurzfilm, BRD 1990, 15’, R: Barbara Metselaar
Potsdamer Platz 1990. Mitten in einer bizarren, urbanen Leere stehen die Mauer und Das Haus. Noch.

Der schwarze Kasten
Dokumentarfilm, DE 1992, 94’, R: Tamara Trampe, Johann Feindt 
Eine Auseinandersetzung mit offenem Visier kurz nach der Wende: Gespräche vor laufender Kamera, geführt von Tamara Trampe mit einem Offizier und Dozenten für „Operative Psychologie“ des Ministeriums für Staatssicherheit. Ein Ringen um Wahrheit zwischen der Filmemacherin und dem Protagonisten.

From Us to Me
Dokumentarfilm, GB 2016, 83’, R: Amber Film & Photography Collective
1987. Amber Films, ein Künstler*innenkollektiv aus Newcastle, ist das erste und einzige Filmteam, das aus Großbritannien in die DDR eingeladen wird. Sie treffen in Wismar Kranführerinnen einer Frauenbrigade und andere Arbeiter*innen. 25 Jahre später begegnen sie ihren Protagonist*innen wieder und ziehen ein Resümee.

Gundermann Revier
Dokumentarfilm, DE 2019, 98’, R: Grit Lemke
Die Lausitz. Gerhard Gundermann, Liedermacher, Poet und Baggerfahrer im Braunkohletagebau. In seinem Revier verdichten sich globale Probleme vom Strukturwandel bis hin zur Klimakrise. Die mit Gundermann befreundete Regisseurin setzt sich im poetisch-persönlichen Kommentar zu ihm und ihrer gemeinsamen Heimat in Beziehung.

Im Stillen Laut
Dokumentarfilm, DE 2019, 74’, R: Therese Koppe
Zwei Künstlerinnen − eine Partnerschaft. Im Stillen Laut ist ein Film über Liebe im Alter, Autonomie und Kunst. Erika und Tine, heute 81 Jahre alt, stellen mit ihrer Neugier und Offenheit alles in Frage, das Vergangene ebenso wie das Bestehende.
Gäste: Therese Koppe, Erika Stürmer-Alex, Christine Müller-Stosch (nur in Köln)
Präsentiert von L-MAG

Lange Weile
Fotofilm, DE 2016, 62’, R: Tina Bara
Tina Bara collagiert im experimentellen Foto-Film ihre fotografischen Arbeiten der 80er Jahre: Off Beat − Künstler*innen-Szene der DDR. Viele Jahre später erst fügt sie im Off einen Kommentar hinzu, resümiert ihr Leben damals: Die Freundschaften und ihre künstlerische Entwicklung.
In Kooperation mit der SK Stiftung

Vaterlandsverräter
Dokumentarfilm, DE 2011, 96’, R: Annekatrin Hendel
Ein Film, der spaltet. Die Regisseurin trifft den Schriftsteller Paul Gratzik, eine janusköpfige Figur. Ein Mann, der sich auf einen Hof mitten im Nirgendwo zurückgezogen hat, gern streitet und nach einigem Ringen schwierige Fragen zu seiner Biografie zulässt.

WERKSTATTGESPRÄCH
mit Annekatrin Hendel
Vaterlandsverräterinnen
„Ich habe nie Filme gesehen, die etwas mit dem zu tun hatten, wie ich die DDR wahrgenommen habe. Und dann war ich halt so arrogant und naiv und dachte mir: Wenn es solche Filme nicht gibt und niemand, nicht einmal meine Kollegen, die noch bei der DEFA gelernt haben, sie machen, dann muss ich es wohl tun.“ Die Filmemacherin und Produzentin im Gespräch mit Grit Lemke über die Notwendigkeit von ostdeutschen Geschichten aus weiblicher Perspektive für Deutschland.

Kurzfilmprogramm

Der große Gammel (DE 2013, 9’, R: Susann Maria Hempel)
my castle your castle (DE 2017, 15’, R: Kerstin Honeit)
Wie ist die Welt so stille (DE 2012, 5’, R: Susann Maria Hempel)
Sorge87 (DE 2017, 10’, R: Thanh Nguyen Phuong)
blaubeeren – cerne jagody (DE 2013, 15’, R: Maja Nagel, Julius Günzel)
Kind als Pinsel (DE 2007, 6’, R: Else Gabriel)