Gundermann Revier

Deutschland 2019, Dokumentarfilm, DCP, Farbe, 98'
Regie
Grit Lemke
Kontakt
Verleih Barnsteiner Film | www.barnsteiner-film.de
Synopsis

Der Film beginnt mit einem langen Schwenk über ein gigantisches Loch soweit das Auge reicht: die Gruben des Braunkohletagebaus in der Lausitz; und der Bagger fräst sich immer noch unaufhaltsam in die Erde. Gerhard Gundermann, Liedermacher und Rock-Poet, Revolutionär und Utopist malochte als Baggerfahrer in eben dieser riesigen Maschine. Ein charismatischer Typ mit Kanten: lässig, widerständig, mitreißend und bockig. Kompromisslos tritt er für seine Überzeugungen ein und eckt damit − trotz all des Erfolgs − sein Leben lang an. »Abgelehnt haben wir an ihm seine prinzipielle Eigenwilligkeit, das Nichteinfügen ins Kollektiv, Nichtverstehenwollen des Prinzips des demokratischen Zentralismus«, so ein SED-Parteisekretär. Nach der Wende, die nicht die Erfüllung von Idealen und Visionen bringt, wird er in westdeutschen Talkshows für seine Tätigkeit als IM gegrillt. Die mit Gundermann befreundete Regisseurin Grit Lemke setzt sich zu ihm und ihrer gemeinsamen Heimat Hoyerswerda in Beziehung. In Gundermanns Revier verdichten sich innerdeutsche Zerrissenheit und globale Probleme vom Strukturwandel bis hin zur Klimakrise. Die aktuellen Interviews mit Zeitzeug*innen und das reiche Archivmaterial zeichnen ein komplexes Gesellschaftsporträt.

Einführung: Annekatrin Hendel; Filmgespräch mit Grit Lemke

Fr, 11.09.2020, 20:15 Uhr Filmforum, Tickets

Sa. 13.09.2020, 20:30 Uhr Schauburg Dortmund!, Tickets