IFFF in Köln mit großem Andrang gestartet

v.l.n.r.: Dr. Ralf Kleindiek, Bernd Neuendorf, Silke J. Räbiger, Henriette Reker, Christina Essenberger, Claudia Kokoschka, Kurt Eichler © Guido Schiefer

Am 19. April hat die 33. Ausgabe des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund I Köln im Kölner Kino Odeon begonnen. In den zwei ausverkauften Kinosälen saßen u.a. auch prominente Gäste wie Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Petra Müller (Leiterin der Film und Medien Stiftung NRW), Bernd Neuendorf (Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW), Dr. Ralf Kleindiek (Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Ulle Schauws (MdB), die Regisseurinnen Angelina Maccarone, Claudia Richarz, Erica von Moeller und die Produzenten Torsten Reglin und Raimond Goebel.

Das 6-tägige Festival eröffnete sein Programm mit dem israelischen Wettbewerbsbeitrag SUFAT CHOL (SAND STORM) von Elite Zexer. Insgesamt werden bis zum 24. April 96 Filme aus 30 Ländern gezeigt. Mehr als 60 internationale Gäste werden erwartet. Mit Preisgeldern von insgesamt 16.000 Euro werden am 24. April die Gewinner des Debüt-Spielfilmwettbewerbs, des Wettbewerbs für Bildgestalterinnen und des choices-Publikumspreises ausgezeichnet.



vorherige News