I cannot believe we are still protesting!

5. Gesprächsrunde im Rahmen der 67. Berlinale zum Status der Frauen im Film-Business und zum Stand der Gendergerechtigkeit

I CANNOT BELIEVE WE ARE STILL PROTESTING!

Seit 40 Jahren sind Frauen in der Film- und Medienindustrie in der Frage der Gendergerechtigkeit aktiv. Eine Frage, die derzeit weltweit einen starken Aufschwung nimmt. Die nunmehr 5. Ausgabe des Netzwerktreffens der Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln gibt uns Gelegenheit das Engagement der Organisationen und Persönlichkeiten, die aktiv in diesem Bereich gearbeitet haben und heute noch arbeiten, zu würdigen. Das diesjährige Panel möchte aber nicht nur über die Vergangenheit reden, sondern aufzeigen, welchen Einfluss die Vergangenheit auf den Stand unserer heutigen Situation genommen hat, und noch wichtiger, was unsere nächsten Schritte sein müssen.

In den vergangenen zwei Jahren ist das Thema Gendergerechtigkeit gerade im Zusammenhang mit der Filmproduktion für Kino und Fernsehen in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt. Es wurden viele Versprechungen gemacht, gerade wurde im Zusammenhang mit dem Bayrischen Filmpreis das Jahr der Frauen ausgerufen. Dennoch, die Untersuchungen hierzulande und weltweit sprechen eine andere Sprache.

Die Teilnehmerinnen des diesjährigen Panels sind wichtige Vertreterinnen aus den Bereichen Produktion, Finanzierung, Filmverbänden, Verleih und Forschung.

Mit dem diesjährigen Netzwerktreffen stellen wir die Fragen:

Wo kommen wir her? Wo stehen wir? Welche Schritte sind jetzt notwendig?

Programmablauf:

Begrüßung:
Malte Krückels (Staatssekretär für Medien und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund), Petra Müller (CEO, Film- und Medienstiftung NRW), Silke J. Räbiger (Festival-Leiterin, IFFF Dortmund |Köln )

Einführung
40 Jahre später...
Mariel Maciá
(Event Manager, IFFF Dortmund | Köln)

Fallstudie
„Sarajevo Conference Declaration and Eurimages Gender Equality - Recommendation Working Group”
Iris Zappe-Heller
(Stellvertretende Direktorin des Filminstituts Österreichs, Ad Interim Chair, Eurimages Gender Equality Working Group)

Panel
„Die Entwicklung der Gleichberechtigung in der Filmindustrie in den vergangenen 40 Jahren und die nächsten Schritte“
Julia Beerhold
(Schauspielerin, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Schauspiel, BFFS), Christine Berg (stellvertretender Vorstand FFA), Iris Zappe-Heller (Stellvertretende Direktorin , Förderungsberatung, Vertreterin bei EURIMAGES, Leiterin der Gleichstellungsstelle, Filminstitut Österreich), Sydney Levine (Entertainment Consultant, USA), Alessia Sonaglioni (Regisseurin, EWA European Women´s Audiovisual Network)

Moderation
Dr. Skadi Loist (Insitut für Medienforschung, Universität Rostock)

Datum: Donnerstag, 16. Februar 2017, 11:00 Uhr

Wir bitten um Anmeldung unter reception-iwffn (at) frauenfilmfestival.eu

Aus Anlass zum 5. Netzwerktreffen ist eine Broschüre erschienen, die die wichtigsten Ergebnisse der letzten Jahre zusammenfasst.

 

In Kooperation mit

 

Mit Unterstützung von

       

 

 

 



vorherige News