Programm-Pressekonferenz im domicil

v.l.n.r..: Uwe Samulewicz (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Dortmund), Claudia Kokoschka (Leiterin des Kulturbüros der Stadt Dortmund), Dr. Maxa Zoller (Leiterin IFFF Dortmund I Köln)

Am 5. März lud Dr. Maxa Zoller zur ersten Programmpressekonferenz unter ihrer Leitung ins Dortmunder domicil. Auch Uwe Samulewicz (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Dortmund) und Claudia Kokoschka (Leiterin des Kulturbüros der Stadt Dortmund) kamen als Vertreter*innen der Sparkasse Dortmund und der Stadt Dortmund, die das IFFF auch 2019 wieder fördern.

Neben dem Fokus und zahlreichen Sonderveranstaltungen wie Konzerten und Performances stellte Maxa Zoller gemeinsam mit Kuratorin Stefanie Görtz die Beiträge des Internationalen Spielfilmwettbewerbs vor. Von einer rätselhaften Liebesgeschichte mit Tanzeinlagen, Ostdeutschland als letztem Schutzort nach der Zombie-Apokalypse und palästinischen Hochzeitsbräuchen bieten die acht Wettbewerbsfilme eine große formale, ästhetische und inhaltliche Bandbreite.

Maxa Zoller freut sich auf das erste Festival unter ihrer Ägide: „Ich bringe neue Energie zum Festival mit. Wir wollen künftig noch mehr Wert auf die Verknüpfung der beiden Städte Dortmund und Köln legen. Im Vernetzen sind wir Frauen nämlich super und wir haben 2019 ein spannendes Programm“.

Infos zum Internationalen Spielfilmwettbewerb finden Sie ab sofort hier.



vorherige News