NO FUTURE WITHOUT A PAST

Auch in diesem Jahr wird das IFFF Dortmund I Köln eine Diskussionsveranstaltung über Frauen in der Filmbranche bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin organisieren.

NO FUTURE WITHOUT A PAST – Save Your Place in Film History!

Wer entscheidet heute darüber, was wir morgen erinnern?
Feminismus, Diversität & Filmarchive
Was lässt sich der Kanonbildung entgegensetzen?

Unter dem Schlagwort NO FUTURE WITHOUT A PAST - Save your place in film history! werden internationale Expert_innen best-practice-Beispiele aus Archiven und Initiativen erläutern. So wird etwa Kajsa Hedström, Projektleiterin der Filmarchive des Schwedischen Filminstituts, das Projekt Nordic Women in Film vorstellen. Nordic Women in Film beschäftigt sich mit der Rolle der kreativen Frauen im Schwedischen Film und versucht, die Verhältnisse der historischen Bedeutung von filmschaffenden Frauen geradezurücken. Beryl Richards, Präsidentin von Directors UK, wird Ergebnisse einer aktuellen britischen Studie im Kontext der Sicherung des Filmerbes von Frauen vorstellen. Gemeinsam werden wir nach Wegen und Konzepten suchen, Filmemacherinnen ihren Platz in der Filmhistorie zu sichern.

Weitere Teilnehmer_innen sind: Dr. Rainer Rother, Direktor der Deutschen Kinemathek, Wilbirg Brainin-Donnenberg, FC Gloria, Norma Guevara, Festival international de films de femmes, Anna Koblitz, Universität Wien, Dr. Alexandra Juhasz, Pitzer College, USA, Belinde Ruth Stieve, Actress, Blogger.

Moderatorin des Panels: Prof. Dr. Ursula von Keitz (Direktorin Filmmuseum Potsdam/Professorin für Filmbildung und Filmforschung an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)

Infos zu den Teilnehmer_innen

Diskussion und Empfang: Donnerstag, 18. Februar 2016
Teilnahme nur auf Einladung, Anfragen bitte an: reception-iwffn@frauenfilmfestival.eu

In Kooperation mit: FC Gloria, Kinothek Asta Nielsen

Unterstützung: Film und Medien Stiftung NRW, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

 

 



vorherige News