Die Lange Filmnacht

Potential
(Ariel Schrag)

Auch in diesem Jahr sollt Ihr, sollen Sie nicht auf eines der beliebtesten Programme des Frauenfilmfestivals verzichten: unsere lange Nacht der kurzen Filme.

Tagtäglich werden wir mit Meldungen über den „ganz normalen Wahnsinn“, über Attentate, Gefahren und Katastrophen von Medien oder Politikern überfrachtet. Um den Überblick zu bewahren versuchen wir, dem Informationsangebot mittels Regeln und Systematisierungen Einhalt zu gebieten. Dass sich daraus ebenfalls überzogene Formen eines Klassifizierungs- und Selbstoptimierungswahns ergeben können, zeigen die vielseitigen kurzen Formate, die dieses Programm präsentiert. Diese Kurzfilme greifen das Festivalthema WAS TUN in oft humorvoller, aber auch nachdenklich machender Weise auf.

Eingeleitet wird der Abend von einem besonderen Highlight:

Comic-Lesung: ARIEL SCHRAG

Die bekannte US-amerikanische (Comic)-Autorin Ariel Schrag wird beim Frauenfilmfestival ihre ausgefallene Comic-Lesung nachholen. 2010 hatte der Vulkan Eyjafjallajökull ihre geplante Reise verhindert, jetzt freut sich die Autorin auf ihren Auftritt beim Festival. Schrag ist mit ihren Graphic Novels Awkward, Definition, Potential, und Likewise bekannt geworden. Potential wurde für den Eisner Preis nominiert und wird gerade von der Produktionsfirma Killer Films und der Regisseurin Rose Troche in einen Filmstoff umgewandelt. Ariel Schrag war außerdem Autorin für The L-Word. Sie lebt in New York und Los Angeles.

In Dortmund präsentiert Ariel Potential als Multimedia-Lesung. Zur Slide-Show spricht sie alle Stimmen selbst. Der Soundtrack mit Originalmusik stammt von Zally, einer Figur aus Potential.


Das Programm der Langen Filmnacht

Sa., 16.4., 20.30 Uhr, sweetSixteen
Potential: Comic-Lesung mit Ariel Schrag (in Englisch)

ab ca. 21.30
Hartz 4 Betrüger
Regie: Antonia von Smirowski, D 2010, 2‘, DV, OF

Time’s Up
Regie: Marie-Catherine Theiler u. Jan Peters, D 2010, 15‘

Teat Beat of Sex – Trouble
Regie: Signe Baumane, USA 2009, 2’

Roma Boys
Regie: Rozálie Kohoutová, CZ 2009, 30‘

Abwertungskit
Regie: Margit Czenki, D 2009, 7‘

Der kleine Nazi
Regie: Petra Lüschow, D 2010, 13’

Pause

ab ca. 23.00
Nr. 1 – Aus den Berichten der Wach- und Patrouillendienste
Regie: Helke Sander, D 1985, 10‘

Attentate
Regie: Tanja Parovic, D 2006, 11‘

Guitarstring Marked Fingerprints
Regie: Marlene Rudy, AUS 2010, 2‘

Diploma
Regie: Yaelle Kayam, ISR 2009, 22‘

Quest’estate le zanzare sarrano più cattive
Regie: Silvia De Gennaro, I 2010, 7’

Dissonance
Regie: Anne Leclerc, B 2010, 17‘

Real Snow White
Regie: Pilvi Takala, FIN/F/NL 2009, 9’